Willkommen auf der Homepage der Emphysem und COPD Hotline an der Fachklinik Bad Reichenhall

Sie befinden sich hier: www.emphysem.info > Einatmen - Ausatmen
Kontakt     Impressum

Überblick
 

Auf dieser Seite können Sie sich einen Überblick über die wichtigsten chronischen Erkrankungen der Atemwege informieren.


Letzte Aktualisierung dieser Seite: 24.11.2009

Einatmen und Ausatmen …

Ein unendlicher Kreislauf des Lebens! Aber wo ist der "Motor" für diese Vorgänge?
Die uns umgebende Raumluft wird von uns mit Hilfe unseres Zwerchfelles angesaugt. Dieses ist kein "Fell" sondern ein höchst effektiv trainierter Muskel, der kuppelförmig in Höhe unseres Rippenbogens an der gesamten Körperwand befestigt ist. Durch seine Kuppelform wird er bei Anspannung und damit Verkürzung der Muskelfasern flacher, die Kuppel bewegt sich nach unten, also bauchwärts. Es entsteht ein Unterdruck im Brustraum, der von außen Luft ansaugt.
Durch die Bewegung in den Bauch hinein (Bauchatmung) wölbt sich dessen Inhalt etwas nach außen, sprich: unser Bauch wird "dicker" ;-)
Die Lungen selbst, die aus einem schwammartigen Gewebe bestehen, sind von einer hauchdünnen Haut überzogen, dem Lungenfell. Am Rand schlägt dies auf die Brustwand über und wird zum Rippenfell. Dazwischen liegt ein feiner, flüssigkeitsgefüllter Innenraum mit Unterdruck. Dadurch kann die elastische Lunge frei an der relativ starren Brustwand entlang gleiten.
Gleichzeitig wird das weiche Lungengewebe an die Brustwand gezogen, die Lungen "stehen" so im Brustkorb und fallen nicht zusammen. Geht jedoch durch eine Verletzung (z.B. einen Lungenriss) der Unterdruck im sog. Pleuraspalt verloren, schnurrt die elastische Lunge in sich zusammen, es entsteht ein Pneumothorax ("Pneu"), eine Erkrankung, die - wenn man sie schnell erkennt - (meist!) zwar unangenehm aber nicht sehr gefährlich ist.

Unsere Lungen sind nun nach einer tiefen Einatmung prall mit Luft gefüllt und aufgeblasen wie ein Luftballon. In dem kurzen Moment zwischen Einatmen und Ausatmen findet der Gasaustausch statt: Sauerstoff gegen Kohlendioxid - O2 rein < - > CO2 raus! Das dauert nur Millisekunden!

Und nun muss unsere Atemluft wieder ausgeatmet werden, wieder Platz machen für die nächste Einatmung. Das geschieht durch einen genialen Trick der Natur: Nichtstun! Die gedehnten Lungen ziehen sich ganz von selbst zusammen, wenn sie nicht mehr offen gehalten werden - wenn wir das Zwerchfell (und uns) entspannen, strömt die verbrauchte Luft ganz von selbst wieder aus unseren Atemwegen nach außen. Probieren Sie das mal ganz bewusst: kraftvoll tief einatmen, ganz kurz die Luft anhalten, dann einfach loslassen, spüren, wie sanft wir ausatmen ohne irgendein Zutun.

Viele Entspannungstechniken (z.B. Autogenes Training, Yoga) beruhen auf diesem Erlebnis des weichen Strömens, des Loslassens. Wichtig ist das aber auch im Asthmaanfall oder für den Emphysempatienten. Wenn die Bronchien eng sind (Asthma) bzw. wenn die Elastizität der Lungen fehlt, sie schlaff und "ausgelatscht" sind (Emphysem), reicht die Kraft der Lungen nicht mehr aus um die verbrauchte schnell genug hinaus zu befördern, die nächste Einatmung wird vo Körper erzwungen. Weil das nicht so ohne weiteres klappt, kommt es zu Atemnot, Überblähung, Aufgepumptsein …

Werfen wir nun einen Blick darauf, was "nach" dem eigentlichen Atmungsvorgang im Körper passiert:

->weiter …

Letzte Aktualisierung 21.11.2010 … | … Autor der Seite © Dr. med. Michael Prittwitz